Coaching & Consulting

Home > Methoden > Systemtheorie

 
   
  Home  
  Angebot  
   
  Zielgruppen  
  Pro Domo  
  Netzwerk  
  Links + Literatur  
  Kontakt  
 
   

Systemtheorie

Die Systemtheorie hat - ähnlich wie die Psychoanalyse - das Denken des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflußt. Väter der Systemtheorie sind in den vierziger und fünfziger Jahren u.a. der Kybernetiker Norbert Wiener, der Biologe Ludwig von Bertalanffy, der Kybernetiker Heinz von Förster, deren Ideen aber schon bald Einzug in die Sozialwissenschaften, Philosophie und die Psychologie hielten und dort u.a. von Niklas Luhmann, Gregory Bateson, Ilya Prigorine, de Shazer, Paul Watzlawik aufgegriffen und weiterentwickelt wurden.

Das Konzept eines Systems beruht darauf, daß ein komplexes Ganzes Eigenschaften hat, die sich auf das Ganze beziehen und bedeutungslos sind in Bezug auf die Teile, die das Ganze zu einem Ganzem machen. Das Konzept impliziert die Annahme, daß sich die Realität in Hierachieebenen abspielt: also vom Atom zu Molekülen zu Zellen zu Organen zum Organismus. Außerdem spielt die Frage des Überlebens/der Anpassung eine Rolle: das hierachisch organisierte Ganze mit seinen hervortretenden Eigenschaften kann prinzipiell in seiner sich verändernden Umgebung überleben, wenn es Möglichkeiten der Kommunikation und der Kontrolle hat, die es ihm ermöglichen, sich an Erschütterungen aus der Umwelt anzupassen. Die Idee eines adaptiven Ganzen, das in einer verändernden Umwelt überleben kann, ist die Essenz des systemischen Denkens.

Psychoanalyse >>

lösungsorientierte psychoanalytisch-systemische Beratung >>

Literatur zum Thema >>